Skip to content

Pimp your bed – Rückenlehne selbstgemacht

Posted in Wohnen

Als ich vor einigen Jahren mein Bett gekauft habe, hatte ich mich leider von dem günstigen Preis blenden lassen. Nach dem Kauf ärgerte ich mich über die fehlende Polsterung der Bettlehne und das nervige Quietschen bei jeder Bewegung. Nicht selten stand ich kurz davor, das Bett gewaltsam in seine Einzelteile zu zerlegen. Doch ich wollte noch etwas ausprobieren, bevor ich die Entsorgung anging. Und es gelang tatsächlich. Lest hier, wie aus meinem nicht-perfekten Bett mein ganz eigenes Traumbett wurde.

Mir fehlte also eine bequeme Rückenlehne am Bett. Die vorhandene war etwa 30cm hoch, also praktisch nicht existent. Also war die große Frage, woher eine schöne, möglichst gepolsterte Rückenlehne zaubern. Im Baumarkt wurde die Frage beantwortet – ich erwarb für ein paar Euro eine 1m hohe, 2m breite und 2 cm dicke Spanholzplatte. Als nächstes gab es das Problem der Polsterung. Da kam mir ein glücklicher Zufall entgegen, denn ich hatte noch 2 ausgemusterte Auflagen für Balkonstühle in der Abstellkammer. Für den Bezug meines Bettes hatte ich erst überlegt, neuen Stoff zu kaufen. Aber da das Ganze ein Experiment war, nähte ich erstmal die Bezüge aus dem Stoff alter Sitzkissen zusammen. Zum Antackern der Polsterung und des Bezuges braucht ihr einen Tacker, den es für rund 20€ im Baumarkt gibt.

Für einen besseren Überblick hier nochmal die (neben Hammer und Nagel) benötigten Dinge:

  • Spanplatte
  • Tacker
  • Polsterung z.b. aus Auflagen von Balkonsitzen
  • Stoff für den Bezug

Neben dem Nähen des Bezuges, durchlief ich folgende Arbeitsschritte:

Schritt 1: Spanplatte an Kopfteil des Bettes nageln

Bett-Ausgangszustand

Schritt 2: Polsterung an Spanplatte straff festtackern

Bett-Schritt-2

Schritt 3: Bezug an Spanplatte straff festtackern

Bett-Schritt-3-der-Bezug

Da die Spanplatte dem gesamten Bett außerdem gleich viel mehr Stabilität gab, hat sich mein Problem mit dem Quietschen quasi von selbst gelöst. Manchmal ist es doch einfacher als gedacht.

Ich werde hier nicht explizit auf die einzelnen Schritte eingehen, da ihr sicher von selbst zurechtkommt. Aber falls ihr doch Fragen dazu habt, hinterlasst gern einen Kommentar und ich werde euch schnellstmöglich antworten. Viel Spass!

 

Be First to Comment

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *