Skip to content

Eine Tasche ist ein Beutel ist ein Rucksack

Posted in Mode

Aller Anfang ist schwer. Deswegen möchte ich euch hier eine ganz einfache Anleitung ans Herz legen, wie ihr eine Stofftasche selbst nähen könnt. Wenn ihr euch noch nicht zutraut, eure eigenen Klamotten zu nähen, ist dieses Projekt hervorragend für eure ersten Nähversuche geeignet. Und es ist ein super Geschenk für eure Freundinnen. Denn eine schöne Stofftasche kann man immer gebrauchen.

Um eine Tasche selbst zu nähen, braucht ihr idealerweise eine Nähmaschine. Meine Nähmaschine ist von Singer und ich habe sie vor ein paar Jahren günstig für 80€ bei Aldi erworben. Und sie läuft und läuft und läuft. Natürlich braucht ihr für eine Stofftasche auch Stoff. Am besten dafür geeignet ist fester Stoff wie Jeansstoff. So bekommt die Tasche Stand und hält auch was aus. Ich habe aber auch schon Taschen mit dünnerem Stoff genäht. Um eine solche Tasche dann zu verstärken, habe ich einfach einen festeren Stoff für die Innentasche gewählt. Lösungen gibt es immer;)

Für die Zusammensetzung der Farben habe ich mir sehr viel Zeit gelassen. Einfarbig geht zwar auch, aber die Mischung macht’s ja bekanntlich. Die Farben und die Kombination sollten zu eurem Stil passen. Vielleicht fällt euch das leicht, aber ich bin da sehr wählerisch. Ich stecke meine Kombinationen immer erstmal mit Nähnadeln zusammen und lasse das Ganze ein bisschen auf mich wirken. Wenn die Kombination mir nach Tagen immer noch gefällt, kann es losgehen.

Nähanleitungen gibt es viele im Internet. Eine kostenlose Anleitung für die Ratzfatz-Stofftasche, die im Bild zu sehen ist, habe ich hier gefunden.

Stofftasche-Einzelteile
Die Einzelteile einer Stofftasche (hier ein anderes Exemplar) mit dem Henkel natürlich zweifach;)

Nachdem ich einige Taschen verschenkt hatte und der Wunsch geäußert wurde, die Stofftasche z.B. zum Fahrradfahren auch umhängen zu können, bin ich dem Ruf natürlich gefolgt. Das ist das Schöne am individuellen Herstellen von Dingen, sie lassen sich jederzeit nach Wunsch verändern und verbessern. So hat auch die Tasche aus dem ersten Bild, abweichend vom Original, einen weiteren, extra langen Henkel bekommen. Dafür braucht ihr einen reissfesten Stoff und näht an beiden Enden des Henkels Knopflöcher ein sowie die Knöpfe an beiden Seiten der Tasche. Die Knopflöcher im Henkel einzuarbeiten, geht ganz einfach: Ihr schneidet einen nicht all zu großen Schlitz in den Stoff und sichert dann die Kanten des Schlitzes mit einem Zickzackstich. So vermeidet ihr, dass sich der Schlitz ausdehnt. Aus einem Beutel wurde so eine Umhängetasche.

Stofftasche-Detail
Henkel Nr.3 bereit zum Einsatz

Auch noch abweichend von der Anleitung für diese Tasche habe ich die Innenseite mit einer kleinen Seitentasche versehen (im Titelbild ganz rechts zu sehen). Wer schon einmal versucht hat, seinen Schlüssel unter den eingekauften Artikeln umständlich herauszufischen, weiß, wie praktisch eine Seitentasche ist. Dafür schneidet ihr ein Stück Stoff von der Größe und Farbe eurer Wahl zu. Dann bügelt ihr die Nahtzugabe, also etwa 1 cm, am Rande des Stoffes um und näht die Seitentasche auf die Innentasche, die idealerweise noch nicht mit der restlichen Tasche vernäht ist. Fertig.

Klingt kompliziert? Ist es aber nicht. Sicher werdet ihr am Anfang über den ein oder anderen Fehler stolpern (und lachen oder fluchen;). Aber wie heisst es so schön: Versuch macht klug. Und Spass macht’s allemal! Am Ende seid ihr stolz wie bolle. Das kann ich euch versprechen!

Fragt ihr euch jetzt, was mit dem angekündigten Rucksack aus dem Titel passiert ist? Wie ihr aus einer solchen Tasche auch noch einen praktischen Rucksack zaubern könnt, verrate ich euch in einem gesonderten Artikel. Coming soon!

Be First to Comment

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *